Über mich

Wie ich auf den Hund kam

 

Als meine Hündin Pulicella im Jahr 2000 in mein Leben trat, war ich gerade einmal 12 Jahre alt. Wir haben viele Tage in der Hundeschule verbracht, von Welpenstunde, über Grunderziehung hin zum Obedience, Agility und Dogdancing. Sie hat alles so schnell gelernt, dass es irgendwann fast schon schwierig war, sich immer wieder etwas Neues auszudenken.

Sie wurde von Anfang an mit dem Clicker trainiert und schon damals wusste ich diesen Trainingsweg sehr zu schätzen.

 

So sehr Pulicella ein Genie im Lernen von Signalen war, so schwierig war oft der Alltag. Sie war nie ein großer Fan von anderen Hunden oder fremden Personen. Damals habe ich gelernt, unerwünschtes Verhalten durch Schreckreize zu unterbrechen. Doch irgendwie hat das bei Pulicella nie so wirklich funktioniert. Ich konnte damals nicht begreifen, dass dieser Hund, der alles in Sekundenschnelle erlernte, nicht verstehen wollte, welches Verhalten ich mir in Begegnungssituationen wünschte.

 

 

Erst später habe ich andere Wege kennengelernt, um Verhalten auf eine andere und freundlichere Art zu unterbrechen.

 

Durch meine Hündin Pulicella bin ich in die Hundeszene gelangt, habe in einer Hundeschule mitgearbeitet und hatte den Traum, Hundetrainerin zu werden. Damals noch zu jung, verlor ich den Traum einige Jahre aus den Augen, ohne ihn jedoch jemals zu vergessen.

 

Es folgte ein BWL-Studium, doch in meiner Freizeit habe ich mich immer noch sehr mit Allem, was Hunde betrifft, beschäftigt.

 

 

Mein Weg zur Hundetrainerin

 

Im Jahr 2016 beschloss ich schließlich nach reiflicher Überlegung, die Ausbildung zur Hundetrainerin bei der Akademie für Tiernaturheilkunde (ATN) zu beginnen, die ich im September 2018 abschloss.

Die Ausbildung war sehr umfassend, dennoch besuchte und besuche ich auch Seminare und Webinare außerhalb der Ausbildung, um mich stetig weiterzubilden.

 

Da meine Hündin Pulicella ursprünglich aus Bosnien stammte, habe ich mich schon immer für den Auslandstierschutz interessiert. Verschiedene Pflegehunde und die Mitarbeit in einem Tierschutzverein haben mich schließlich noch mehr für das Thema Tierschutzhunde sensibilisiert.

 

Unsere Hündin Gaia stammt aus Italien und ist charakterlich das komplette Gegenteil von Pulicella. Sie ist manchmal ängstlich, mag aber andere Hunde und fremde Menschen. Dafür ist sie eine kleine Jagdnase.

 

Herzensthema ist neben den Tierschutzhunden auch das Thema „Jagende Hunde trainieren.“ Deshalb habe ich 2019 eine Weiterbildung zu diesem Thema gemacht.